Deutscher Fondsverband

© Adobe Stock/jotily
11.1.2022

BMF benennt Steueroasen

01/11/2022 Rubrik:
Steuern
Created by bastian.hammer@bvi.de

Mit der Veröffentlichung der „Verordnung zur Durchführung des § 3 des Steueroasen-Abwehrgesetzes“  vom 20. Dezember 2021 hat das BMF zusammen mit dem Bundeswirtschaftsministerium die nicht kooperativen Steuerhoheitsgebiete (seit dem 24. Dezember 2021) definiert:

  • Amerikanisch-Samoa
  • Fidschi
  • Guam
  • Palau
  • Panama
  • Samoa
  • Trinidad und Tobago
  • Amerikanische Jungferninseln
  • Vanuatu

Aufgrund der Veröffentlichung vor Ablauf des Kalenderjahres 2021 sind die Regelungen des Steueroasen-Abwehrgesetzes bei Geschäftsbeziehungen mit Bezug zu diesen Staaten grundsätzlich seit dem 1. Januar 2022 anzuwenden.

Zum Hintergrund:
Der Bundestag hatte im Juni 2021 das „Steueroasen-Abwehrgesetz“ veröffentlicht. Ziel des Gesetzes ist es, Staaten und Gebiete, die anerkannte Standards in den Bereichen Transparenz in Steuersachen, unfairen Steuerwettbewerb und bei der Umsetzung der BEPS-Mindeststandards („Base Erosion and Profit Shifting“) nicht erfüllen, dazu anzuhalten, Anpassungen zur Umsetzung und Beachtung internationaler Standards im Steuerbereich vorzunehmen.

bastian.hammer@bvi.de

+49 69 15 40 90 229


Rubrik:
Steuern
Ältere Nachrichten finden Sie im Archiv

Informationen exklusiv für unsere Mitglieder. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieser Nachrichten sowie Verwertung und Mitteilung des Inhalts an Nicht-Mitglieder des BVI sind unzulässig. Sämtliche Rechte sind vorbehalten. Diese Nachrichten sind mit größter Sorgfalt erstellt. Die Angaben beruhen auf Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können.